Altpapierpreise stürzen im Juni wieder ab

Offentliggjort:

Die aufgrund der Coronakrise bedingte Preisrallye auf dem deutschen Altpapiermarkt ist schon wieder vorbei. Nachdem die Preise im April und vor allem im Mai sehr stark gestiegen sind, berichten Marktteilnehmer von deutlichen Abschlägen im Juni. Bei den Massensorten sollen die Preise in diesem Monat bereits wieder um 40 € gefallen sein.

Zuvor gab es aber im Mai nochmals einen deutlichen Aufschlag. Die Nachfrage der Industrie nach Altpapier sei sehr groß gewesen, die verfügbaren Mengen im Markt aber weiterhin knapp, hieß es. Die Fabriken hätten vor allem in der ersten Monatshälfte stark um Mengen gekämpft. Die Preise sollen sich daher in einigen Fällen im Wochenrhythmus nach oben bewegt haben. Im Laufe des Monats hat sich die Situation dann aber offenbar entspannt. Mittlerweile hat sich das Blatt auf dem Altpapiermarkt wieder komplett gewendet. Das Mengenaufkommen soll sich in vielen Bereichen wieder etwas stabilisiert haben, berichten Marktteilnehmer. Im Gewerbebereich fehlen zwar weiterhin Mengen aus Einkaufszentren, der Gastronomie sowie aus dem Veranstaltungsbereich. Gleichzeitig sollen aber höhere Mengen aus der kommunalen Sammlung sowie über die Dualen Systeme kommen.

Wachsende Importe aus Nachbarstaaten und kaum noch Exporte nach Asien

Außerdem drückt auch wieder verstärkt Altpapier aus dem benachbarten Ausland auf den deutschen Markt. Insbesondere aus den Niederlanden sollen große Mengen kommen, berichten mehrere Gesprächspartner. Quasi zum Erliegen gekommen ist hingegen der Export. China habe den Altpapierimport nahezu komplett eingestellt, berichten Marktteilnehmer. Auch die Nachfrage aus dem übrigen asiatischen Raum soll aktuell sehr schwach sein und die Preise wenig attraktiv. Einem insgesamt größeren Mengenaufkommen in Deutschland steht im Juni eine weiter sinkende Nachfrage aus der Industrie gegenüber. Marktteilnehmer berichten über eine wachsende Zahl an Stillständen und Produktionskürzungen. Insgesamt seien die Fabriken aktuell sehr gut mit Altpapier versorgt, so dass kein Bedarf für Sondermengen bestehe.

Niedrigpreisniveau vom Jahresbeginn bald wieder erreicht?

Angesichts der unklaren Entwicklung vor allem hinsichtlich der konjunkturellen Auswirkungen auf die Nachfrage und Auslastung der Papierfabriken gehen die Prognosen für die nächsten Monate auseinander. Während einige Marktteilnehmer einen weiteren starken Preisverfall und eine baldige Rückkehr zum sehr niedrigen Niveau vom Jahresanfang erwarten, gehen andere von einer relativen Beruhigung des Marktes und nur geringen Abschlägen im einstelligen Bereich für Juli und August aus. Die konkreten Preisveränderungen der einzelnen Altpapiersorten auf dem deutschen Markt im Mai sowie den Marktbericht zur aktuellen Lage und den Aussichten zur weiteren Entwicklung lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 25/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen die Preisinformationen und der Marktbericht bereits online zur Verfügung:

Altpapiermarkt Deutschland

Source: EUWID Recycling und Entsorgung

blog_related

Altkunststoffmarkt in der Krise

Altkunststoffmarkt in der Krise

Seit jeher müssen die Altkunststoffrecycler mit oftmals günstigerer Neuware konkurrieren. In der Coronakrise hat sich ihre Situation noch einmal drastisch verschärft. Zwar ruhen die Hoffnungen ange…

Læs mere
 
Österreichs Papierindustrie sorgt sich wegen Coronakrise um Altpapierversorgung

Österreichs Papierindustrie sorgt sich wegen Coronakrise um Altpapierversorgung

Die österreichische Papierindustrie hat 2019 das dritte Jahr in Folge anteilig mehr Altpapier eingesetzt. Die Altpapier-Einsatzquote in der Papier-, Faltschachtelkarton- und Pappeproduktion stieg auf…

Læs mere